Folgen Sie uns auf:
28/05/2022
HomeBerlinMichael Müller als neuer Bundesbildungsminister?

Michael Müller als neuer Bundesbildungsminister?

Nader Mohamed (Berliner Kriminalitätszeitung):
Herr Müller, warum sind Sie heute hier?

Michael Müller (Regierender Bürgermeister von Berlin):
Ja, es ist einfach wichtig dabei zu sein, wenn sich unser Botanischer Garten weiterentwickelt. Das ist eine große historische Institution auch, aber sie blickt in die Zukunft und macht ein großartiges digitales Angebot zu allen Umwelt- und Klimathemen, die Pflanzen spielen eine große Rolle und das jetzt hier mit zu begleiten, das ist sehr schön.

BKZ:
Also, immer wenn man Michael Müller googelt, sieht man nicht nur ‚Regierender Bürgermeister‘, sondern man sieht auch Wissenschaftsstandort für Forschung in Berlin. Kann man sagen, dass in einer Regierung mit Olaf Scholz als Bundeskanzler kommt Michael Müller in Frage als Bundesminister für Forschung und Bildung, oder mindestens ein Mitglied im Bildungsausschuss im deutschen Bundestag? Haben Sie diese Ambitionen oder ist das mein falscher Eindruck?

Müller:
Nein, das ist mir schon ein wichtiges Thema und wir haben ja Berlin als Wissenschaftsmetropole in den letzten Jahren gut positionieren können und gut vorangebracht und auch, wie zum Beispiel der Botanische Garten, das ist eine Wissenschaftsinstitution, sowas muss man immer wieder auch vorantragen, Netzwerke neu bilden, Zusammenarbeit internationaler ausbauen und das ist mir wichtig für Berlin und wenn ich so ein Thema mitnehmen kann in den Bundestag, dann würde mich das sehr freuen. Ob es klappt, ob man in einem Ausschuss in dem Thema mitarbeiten kann oder in einem andern dann, das muss man noch sehen.

BKZ:
Aber das Thema ist nicht nur ein Amt. Es gibt viel zu tun dort, viele Aufgaben mit der Raumfahrt in Darmstadt und bundesweit. Sind Sie informiert über diese vielen Aufgaben oder nehmen Sie nur den Schwerpunkt Berlin aus Ihrer Erfahrung?

Müller:
Naja, das ist nun mal meine Erfahrung aus meiner Arbeit in Berlin, aber man nimmt die Themen ja mit auf die Bundesebene und dann gibt es dort ja auch wieder eine Vernetzung mit anderen Bundespolitikern, die ihre Themen einbringen und ich glaube wir können zusammen, und müssen auch sehr zusammenarbeiten, um den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland voranzubringen. Es geht ja nicht nur darum Berlin zu stärken, oder Hamburg, Karlsruhe, Göttingen, es geht darum in einem internationalen Wettbewerb den Forschungsstandort Deutschland zu stärken.

BKZ:
Die Elite-Universitäten kommen infrage für Ihre Beschäftigung auf Bundesebene, wie Sie gesagt haben?

Müller:
Ja, das ist ja ein Bundeswettbewerb. Die Exzellenz-Strategie war ein Bundeswettbewerb und sich in diesem Rahmen gut zu positionieren und zu behaupten, aber eben damit auch nach außen zu wirken, international konkurrenzfähig zu sein, das ist sehr wichtig.

Interview geführt von Mag. phil. Nader Mohamed
verschriftet von Annabell Cassel

No comments

leave a comment